· 

Teil 1 - Auf dem Weg nach Ladenburg

Ok. Ihr wollt Altstadt? Gut. Ihr kriegt Altstadt!

Die letzte Route führt entlang des Neckars nach Ladenburg und verlässt da-mit die Mannheimer Gemarkung. Die Tour startet am OEG-Bahnhof und führt als erstes zum Mannheimer Fernmeldeturm. Der entstand im Rahmen der BUGA 1975 und ist mit 217m das höchste Bauwerk Mannheims. Neben der Aussichtsplattform befindet sich in luftiger Höhe auch ein Restaurant, das sich um 360 Grad dreht und einen überwältigenden Blick auf Mannheim und der Rheinebene bietet. 1994 wurde der Turm einem Rettungshubschrauber zum Verhängnis. Er kollidierte mit der Spitze, stürzte in die Tiefe und brannte völlig aus. Alle vier Insassen kamen ums Leben. Ein Gedenkstein am Fuße des Turmes erinnert an das Unglück.

 

 

 

Der Fernmeldeturm ist einer der größten seiner Art in Deutschland

Es geht weiter an Neuostheim und den alten Villen vorbei. Danach folgt das stark sanierungsbedürftige, ehemalige Fährhaus, verwilderte Natur, die A6, die über den Neckar führt, Felder und Wiesen und schließlich Seckenheim. Ein schmaler Weg führt unterhalb der Stadtmauer vorbei. Am Ende gelangt man zum Seckenheimer Schloss, ehemaliger Wohnsitz des kurfürstlichen Geheimrates Johann Georg Anton von Stengel, das heute sowohl die Bürger-dienste als auch ein Restaurant beheimatet. Wenige Kilometer entlang des Neckars folgt Edingen-Neckarhausen. 

 

 

 

 

 

Blick auf das ursprüngliche Flussbett des Neckars, rückzus wird es am Kanal entlang gehen.

Die kleine Gemeinde hat kürzlich eines seiner berühmtesten Bewohner verloren. Im Alter von 95 Jahren starb Franz Mazura, ein weltweit gefeierte Opernsänger und langjähriges Ensemblemitglied des Mannheimer National-theaters. Kurz bevor es unweigerlich über die historische Neckarbrücke nach Ladenburg geht, folgt diese Route noch dem Fluss bis zur Fähre und zum Schloss von Edingen-Neckarhausen, das Johann Georg von Susmann, Vize-kanzler am kurfürstlichen Hofe, sich 1746 als repräsentatives Herrenhaus errichten lies. 

 

 

 

 

 

Das Schloss in Edingen-Neckarhausen in der Hauptstraße 389 begeistert auch mit seinem schönen, kleinen Park.

Mit der Fähre geht es mit Blick auf die alte, steinerne Bogenbrücke von 1845 nach Ladenburg. Bis in den 1970er Jahren gehörte Ladenburg noch zum Kreis Mannheim, bevor dieser aufgelöst wurde. Seitdem gehört die 11.500 Einwoh-ner Stadt zum Rhein-Neckar-Kreis mit Heidelberger Autokennzeichen.

Am anderen Ufer geht es links zum Benz Park mit großer Liegewiese, Aus-sichtsplattform und altem Wasserturm. Leider hat auch Mannheims Nachbar-gemeinde mit wilden Gänsen und ihren Hinterlassenschaften zu kämpfen, die Bürgern das Erholen am Neckar erschweren. 

Dafür kommen Freunde romantischer Fachwerkkulissen wenige Minuten später voll auf ihre Kosten.

 

 

 

 

Wilde Gänse am Ladenburger Ufer, im Hintergrund die Neckarbrücke

Streckenabschnitt der Route "Zu guter Letzt"

01  Mannheimer Fernmeldeturm, Hans-Reschke-Ufer

02  Schloss Seckenheim, Seckenheimer Hauptstraße 68

03  Schloss Edingen-Neckarhausen, Hauptstraße 389

04  Ladenburger Neckarbrücke

05  Benz Park am Ladenburger Neckarufer

                                                                                                                                                                    Fahrtzeit der gesamten Strecke: 2 Std. und 10 Min.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0