· 

Teil 4 - Comeback des Aerobusses

Der Luisenpark ist Teil der BUGA 2023. Da Straßenbahnen und Shuttelbusse zu viel Zeit benötigen um die Besucher von A nach B zu bringen, haben die Verant-wortlichen entschieden, mit einer Seilbahn ihn mit der Feudenheimer Au zu verbinden. Es soll u.a. auch eine Hommage an den Aerobus von 1975 sein, der die BUGA-Gartenanlagen Luisenpark und Herzogenriedpark miteinander vereinigte und damals „eine mittlere Sensation“ gewesen ist. Aber wie damals, wird auch diese Seilbahn nur eine Leihgabe sein. Ein teurer Spaß.

Auf der anderen Seite kämpft Mannheim mit Ludwigshafen gegen das Hochstraßendilemma an. Diverse Vorschläge sind schon vorgetragen worden. U.a. auch beide Städte mit einer Seilbahn zu verbinden. Den Mehrwert habe ich noch nicht ganz verstanden, da es sich bei der Idee nur um eine zusätzliche Rheinquerung  neben den Straßenbahnen handelt. Das System bringt zwar mehr Berufstätige in einer Stunde auf beide Seiten des Rheins, aber ein Zeitersparnis haben die Pendler davon nicht. Meine Nachbarin braucht mit dem Auto von uns aus auf Turley über Luisenring und Kurt-Schumacher-Brücke bis zur Arbeit im Ludwigs-hafener Klinikum im Hemshof 15 Minuten. Mit der Straßenbahn wäre es mit einmal Umsteigen mindestens 37 Minuten – ohne Laufzeit zur Haltestelle. Das diese Alternative für sie unattraktiv ist, ist verständlich. Zu viele Haltestellen werden bedient, als das man sich der Fahrtzeit von 15 Minuten annähern könnte. Aber nachvollziehbar, andere wollen schließlich auch zur Arbeit. Würde sie im viel weiter östlich gelegenen Stadtteil Friedrichsfeld wohnen, bräuchte sie mit Regional-bahn und Straßenbahn die gleiche Zeit: 37 Minuten, da die Regionalbahn schneller und deutlich weniger Haltepunkte hat. Mit dem Auto wären es 24 Minuten. Hier klafft die Schere also nicht so weit auseinander.

 

So. Und an dieser Stelle spinne ich die Idee mit der Seilbahn einfach mal weiter.

Vorab sollten wir uns aber von dem Begriff „Seilbahn“ verabschieden. Ich zumindest habe bei der Vorstellung romantische, der Sache nicht dienende Bilder im Kopf. „Aerobus“ klingt da – auch heute noch – moderner, ja sogar futuristischer für mich! Oder auf gut Deutsch: Schwebebahn.

Die Wuppertaler Schwebebahn verbindet Vohwinkel im Westen mit dem Stadtteil Oberbarmen im Osten der Stadt. Die Fahrtzeit z.B. von Zoo bis Alter Markt beträgt 20 Minuten bei 12 Haltestellen! Mit dem Auto ist man auf der 10km langen Strecke nicht schneller! Das sollte die Stadtverantwortlichen Mannheims inspirieren. 

Der größte Arbeitgeber in Mannheim sind die Daimler Werke auf dem Luzenberg. Weitere Quadrate nahe Gewerbegebiete und Unternehmen sind Mühlauhafen, Industriehafen, ABB, Wohlgelegen, East Site am Harrlachweg, Fahrlach und John Deere. Ist es nicht eine Überlegung wert, auch in Mannheim und Ludwigshafen einen Aerobus in den Öffentlichen Personennahverkehr zu integrieren, der die großen Arbeitgeber miteinander verbindet? Die Haltestellen wären in meiner Vision dann an folgenden Stellen:

·      Mühlauhafen / Jungbusch – Umsteigemöglichkeiten: Regionalbahn (Bf Handelshafen), Linie 6

·      Neckarstadt-West / Industriehafen – Umsteigemöglichkeiten: Regionalbahn (Bf Neckarstadt), Linie 2, Bus

·      Luzenberg / Daimler Werke – Umsteigemöglichkeiten: Regionalbahn (Bf Luzenberg), Linien 1 und 3

·      Boveriestraße / ABB und Wohlgelegen – Umsteigemöglichkeiten: Regionalbahn (Bf Käfertal – wenn er denn wieder regelmäßig angefahren werden würde...),

       Linien 4, 5, 5a, 15

·      Feudenheimerstraße / Grünzug Nord Ost / BUGA – Umsteigemöglichkeiten: Linien 2 und 7

·      Theodor-Heuss-Anlage / Luisenpark und East Site – Umsteigemöglichkeiten: Linie 6 

·      Fahrlachstraße – Umsteigemöglichkeiten: Linie 6a

·      evtl. Reichskanzler-Müllerstraße an der Fahrrad- und Fußgängerbrücke nach John Deere – Umsteigemöglichkeiten: Linie 1

·      und natürlich Mannheim HBF

·      Auf Ludwigshafener Seite könnte die Schwebebahn mindestens Berliner Platz, HBF und BASF-Süd an der Hemshofstraße ansteuern und wieder über den

       Rhein zum Mühlauhafen fahren. So formiert sich ein Kreis, in dem sich die Schwebebahn bewegt.

 

Die Aerobus-Strecke von der Käfertaler Boveristraße über MA HBF zum Ludwigshafener Berliner Platz gleicht der o.g. Wuppertaler Verbindung: 10km. Allerdings würden statt der 12 Haltestellen gerade mal die Hälfte angefahren, somit verringert sich auch deutlich die Fahrtzeit. Sagen wir mal 10 Minuten. Meine Nachbarin müsste schlussendlich für die Fahrt zum Arbeitsplatz 2 Minuten mit einberechnen, um von Turley zur Boveristraße zu gelangen, sowie weitere 10 Minuten, für die Linie 10 in Ludwigshafen. Zusammen wären das nur 22 Minuten! Rechnerisch unwesentlich länger als mit dem Auto, aber wann läuft es im Straßenverkehr schon mal glatt?

2 Probleme (BUGA und Hochstraßensanierung) – 1 Lösung! Nachhaltig. Umweltverträglich. Sozial. Und für beide Situationen wird es im gleichen Jahr ernst. 2023.

Liebe Politiker! Ein Appell: Nicht immer ad hoc auf schwierige Begebenheiten reagieren. Bitte mehr über den Tellerrand hinausschauen...

Der Mannheimer Aerobus bei der BUGA 1975

 

Dieses Bild ist eine freundliche Leihgabe des Marchivums. Übernahme und Veröffentlichung (auch auszugsweise) von diesem Bild bedarf in jedweder Form, sei es elektronisch oder mechanisch, der ausdrücklichen und schriftlichen Genehmigung des Marchivums.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0