Teil 2 - Über Geometrie und Sinfonie

Kurfürst Friedrich IV von der Pfalz legte Anfang des 17. Jahrhunderts den Grundstein für die heutige Stadt Mannheim. Er ließ zwischen der Landspitze, wo Rhein und Neckar zusammenfließen, und der Zollburg Eichelsheim (heutiger Lindenhof) die Friedrichsburg bauen, eine sternförmige Festung. Das gleiche erhielt auch die Stadt Mannheim. Im Innern entstand ein gitter-förmiges Straßennetz, die sogenannten Quadrate, die heutige Innenstadt Mannheims. Allein diese Struktur ist erhalten geblieben und es geht hart-näckig das Gerücht umher, dass das Prinzip der „Quadratestadt“ als Vorlage für den New Yorker Stadtteil Manhatten diente. 

Straßennamen sucht man hier in der Innenstadt (fast) vergeblich, es sind die Kombination aus einem Buchstaben und einer Zahl die ein Quadrat markieren. So wohnte Friedrich Schiller zum Beispiel in B5 im Haus mit der Nummer 8.

Auch eine kreative Art der Namensfindung: Die neue Shopping Mall Q6 / Q7 in den Quadraten Q6 und Q7

An der östlichen Seite der Quadrate thront auf dem Friedrichplatz, eine der größten zusammenhängenden Jugendstilanlagen Deutschlands, das Wahrzeichen Mannheims: Der Wasserturm. 

Dabei ist er bei weitem nicht der einzige Turm seiner Art. Eine Vielzahl schmücken das gesamte Stadtgebiet und werden heute auf unterschied-lichste Weise genutzt. Auf die Gefahr, mich zu weit aus dem Fenster zu lehnen, behaupte ich, dass es in keiner anderen deutschen Stadt so viele dieser Bauwerke gibt, wie hier.

 

 

 

 

 

Vom Mannheimer Hauptbahnhof sind es 5 Minuten Fußweg über den Kaiserring bis zum Wasserturm.

Kurfürst Carl Philipp von der Pfalz ließ im 18. Jahrhundert das Mannheimer Schloss südwestlich der Quadrate mit dem Rhein im Rücken errichten - heute nach Schloss Versailles das zweitgrößte Barockschloss Europas.

Es beherbergt die Universität Mannheims mit diversen Studienangeboten. Insbesondere die Fakultät der Betriebswirtschaftslehre genießt einen 

außerordentlich guten Ruf. Hinzu kommen u.a. noch die Hochschule Mannheim und die Duale Hochschule Baden-Württemberg. Aber auch künstlerisch begabte Studenten zieht es hier her. 

 

 

 

 

Das Barockschloss befindet sich auf der Bismarckstraße, die vom Willy-Brandt-Platz aus, dem Vorplatz des Mannheimer Hauptbahnhofes, links abgeht. 

Denn Mannheim ist musikalisch. 

Schon im 18. Jahrhundert gründete Johann Stamitz die Mannheimer Schule, ein Orchester mit großer Stahlkraft, das ein Wegbereiter der Konzert-Sinfonie wurde. Heute zieht die Musikhochschule Studenten aus der ganzen Welt an und die 2003 gegründete Popakademie hat schon einige international

erfolgreiche Künstler hervorgebracht (Joris, Alice Merton). Neben Hannover ist Mannheim Unesco City of Music in Deutschland. Insgesamt gehen in der Quadratestadt rund 29.000 junge Menschen ihrem Studium nach.

 

 

 

 

 

 

Die Popakademie befindet sich in der Hafenstraße 33 im Jungbusch.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0